EINSÄTZE


13. JUNI 2017: BRAND SÄGEWERK LENGAU

Am diesem Dienstagnachmittag wurde die FF Frauschereck kurz nach 15 Uhr in der dritten Alarmstufe zu einem Großbrand nach Lengau alarmiert.
Eine Mutter war mit ihrem Kleinbus von Schneegattern Richtung Friedburg gefahren. Mit dabei hatte die junge Mutter ihre beiden Kleinkinder. Während der Fahrt bemerkte die Frau plötzlich, wie Rauch unter dem Lenkrad hervortrat. Die Mutter steuerte den Bus auf einen Parkplatz neben dem Sägewerk und brachte ihre beiden Kinder in Sicherheit. Kurz darauf schlugen bereits Flammen aus dem Bus. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Fahrzeug in Vollbrand.
Die Feuerwehren konnten nicht verhindern, dass die Flammen auf einen Holzstoß und von dort auf eine Halle des Sägewerkes übergriffen. Binnen kürzester Zeit standen drei Hallen in Vollbrand. Sie waren nicht mehr zu retten. Auch mehrere Autos wurden schwer beschädigt, glücklicherweise wurde niemand verletzt. Das Wohn- und Bürohaus sowie die Tischlerei und benachbarte Wohnhäuser konnten gerettet werden.
Die FF Frauschereck unterstützte bei der Wasserversorgung vom nahe gelegenen Schwemmbach (21 Tragkraftspritzen liefern von dort das Löschwasser), baute mehrere Zubringerleitungen auf, arbeitete an den Brandobjekten mit Strahlrohren und stellt drei Atemschutztrupps.
Insgesamt standen 27 Feuerwehren mit 52 Fahrzeugen und über 400 Mann sowie AFKDO und BFKDO im Einsatz, zusätzlich wurde vom Roten Kreuz ein Bereitschaftsplatz eingerichtet.



08. MAI 2017: TECHNISCHER EINSATZ - LKW BERGUNG

Um 14:15 kam ein Sattelzug auf der Frauscherecker Landesstraße von der Fahrbahn ab und kippte um. Die Feuerwehren Frauschereck und St. Johann am Walde wurden von der Landeswarnzentrale alarmiert.
Als die Feuerwehren am Einsatzort eintrafen, sahen sie das Ausmaß des Unfalls und alarmierten das Kranfahrzeug der Feuerwehr Ried im Innkreis, um den LKW wieder aufzurichten. Zusätzlich wurde das Abschleppunternehmen Reich zur Unterstützung angefordert. In stundenlanger Feinarbeit wurde der LKW wieder auf die Räder gestellt und auf die Straße gezogen. Anschließend wurde der LKW vom Abschleppdienst abtransportiert. Der Fahrer wurde von der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehren beseitigten abschließend noch ausgelaufene Fahrzeugflüssigkeiten und säuberten die Straße. Nach circa 5 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.





30. JÄNNER 2017: TECHNISCHER EINSATZ - VU AUFRÄUMARBEITEN

Kurz vor sechs Uhr morgens, des 30.01.2017, wurde die Feuerwehr Frauschereck durch die Landeswarnzentrale alarmiert. Grund war ein Verkehrsunfall auf der Frauscherecker Landesstraße.
Ein Kleintransporter der von Höhnhart in Richtung St. Johann unterwegs war, kam ins Schleudern, stürzte um und kam auf der Fahrbahn zum Liegen.
Gemeinsam mit der Feuerwehr St. Johann wurde die Straße abgesperrt und anschließend der Transporter mittels Einbauseilwinde wieder auf die Räder gestellt.
Der Fahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus eingeliefert.
Die Frauscherecker rückten mit 24 Mann aus und stellten die Einsatzbereitschaft nach ca. 90 Minuten wieder her.







06. NOVEMBER 2016: BRAND WOHNHAUS
 
"Brand Wohnhaus" lautete der Alarmtext als, am Abend des 06. November 2016, die Feuerwehr Frauschereck durch die Landeswarnzentrale alarmiert wurde. Ebenfalls am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren St. Johann und Maria Schmolln.
Aus bisher noch ungeklärter Ursache brach im Heizraum eines Wohnhauses in der Ortschaft Schlagereck ein Brand aus.
Beim Eintreffen der Feuerwehren am Einsatzort hatte der Hausbesitzer den Entstehungsbrand bereits mit einem Feuerlöscher gelöscht.
Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr St. Johann kontrollierte den Raum mittels Wärmebildkamera, noch auf mögliche Glutnester.
Die Frauscherecker rückten mit 33 Mann aus und konnten nach etwas mehr als einer Stunde, die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

20. SEPTEMPER 2016: RAUCHENTWICKLUNG IN WOHNHAUS
 
Am 20. September 2016 um 18:01 Uhr wurde die Feuerwehr Frauschereck durch die Landeswarnzentrale alarmiert. Im Alarmtext hies es: "Brand Wohnhaus".
Gleich nach dem Eintreffen am Einsatzort und nach kurzer Lageerkundung konnte jedoch festgestellt werden, dass es sich nicht um Rauch, sondern lediglich um austretenden Wasserdampf handelte. Ursache war eine defekte Fernwärmeleitung.
Die Frauscherecker rückten mit 19 Mann aus und stellten nach 40 Minuten die Einsatzbereitschaft wieder her.
Ebenfalls alarmiert wurden die Wehren St. Johann am Walde und Maria Schmolln.

05. JUNI 2016: HOCHWASSERHILFSEINSATZ SIMBACH
 
Nach dem verheerenden Hochwasser im benachbarten Simbach am Inn, rückten elf Feuerwehren des Bezirkes Braunau am Sonntag 05. Juni 2016 aus, um gemeinsam bei den Aufräumarbeiten zu helfen.
Die Feuerwehr Frauschereck beteiligte sich mit dem Kommandofahrzeug an diesem Hilfseinsatz. Kommandant HBI Erich Feichtenschlager und seine Helfer kümmerten sich um die Aufgabenverteilung unter den anwesenden Feuerwehren. So konnte eine möglichst effektive Nutzung der zur Verfügung stehenden Kräfte erreicht werden.
Insgesamt wurden innerhalb eines Tages 41 Einsätze abgewickelt. Hauptsächlich Pump- und Ausräumarbeiten.

Vielen Dank allen Feuerwehren für die gute Zusammenarbeit und ihren unermüdlichen Einsatz!






01. JUNI 2016: HOCHWASSEREINSATZ WENG
 
Am 01. Juni 2016 um ca. 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr Frauschereck, wie viele andere Wehren des Bezirkes auch, zum Hochwassereinsatz in der Gemeinde Weng, alarmiert.
Gemeinsam mit den anderen Feuerwehren wurden zahlreiche Keller ausgepumpt und ausgeräumt.
Nach 9 Stunden im Einsatz konnte die Frauscherecker Wehr den Einsatz beenden. Für viele andere Feuerwehren ging der Einsatz jedoch am nächsten Tag wieder weiter.


04. APRIL 2016: BRAND SÄGEWERK
 
Am 04. April 2016 um ca. 15:45 Uhr wurden die Frauscherecker gemeinsam mit 10 weiteren Feuerwehren zum Brand eines Holzspänesilos in einem Sägewerk in Aigertsham, Gemeinde Höhnhart alarmiert.
Eine Angestellte des Sägewerks entdeckte gegen 15:30 Uhr den Brand und verständigte sofort die Einsatzkräfte.
Die Frauscherecker wurden in der Alarmstufe 2 nachalarmiert und halfen mit zwei Atemschutztrupps bei den Lösch- und Räumarbeiten. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist bis dato unbekannt. Es wurden jedoch keine Personen verletzt.
Um ca. 21:00 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.
 
Einsatzdauer:                      5 Stunden, 05 Minuten
Eingesetzte Mannschaft:    16 Mann



19. MÄRZ 2016: TECHNISCHER EINSATZ - LKW-BERGUNG

Zu einer LKW-Bergung wurde die Feuerwehr Frauschereck am 19. März um 21:15 alarmiert.
In Klafterreith rollte ein LKW mit Anhänger unbeabsichtigt 50m über eine Böschung hinunter und stürzte am Ende um.
Die Feuerwehr Frauschereck stellte den LKW und den Anhänger wieder auf die Räder und nahm anschließend einzeln die Bergung mittels Einbauseilwinde des LFB-A2 vor. 

Einsatzdauer:                     1,25 Stunden
Eingesetzte Mannschaft:    4 Mann



03. JÄNNER 2016: TECHNISCHER EINSATZ - ÖLSPUR

Am Sonntag 03. Jänner 2016 wurde die Frauscherecker Feuerwehr alarmiert. Auf einigen Saiga Hanser Straßen befand sich eine Ölspur.
Aufgrund der Länge der Ölspur und der Schneelage wurde in Abstimmung mit der Straßenmeisterei beschlossen die Ölspur nicht zu binden sondern nur Warntafeln aufzustellen.

Einsatzdauer:                     2 Stunden
Eingesetzte Mannschaft:    2 Mann









EINSÄTZE VERGANGENER JAHRE


Alle Einsätze der vergangenen Jahre können in den Jahresberichten nachgelesen werden.